Inhalt
08.10.2012
19:40

125 Jahre Philharmonisches Orchester Freiburg

 

Grußwort von Herrn v. Kirchbach

anlässlich des 125 jährigen Jubiläums des Philharmonischen Orchesters am 30.09.2012 im Konzerthaus Freiburg

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Konzertbesucherinnen und ?besucher,

liebes junggebliebenes Geburtstagskind,

der Bühnenverein Baden-Württemberg gratuliert - auch für seinen Dachverband und im Namen seines Präsidenten Prof. Klaus Zehelein - ganz herzlich zu diesem außergewöhnlichen Geburtstag.

Wohl einer Stadt, die seit 125 Jahren ein solches Orchester hat. Und ich füge auch gleich hinzu: wohl einem Orchester, das eine solche Stadt hat. Eine Stadt, die sich in vielen Höhen und Tiefen immer zu ihrem Orchester bekannt hat als das Orchester der Stadt Freiburg. Dies ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die es aber zu betonen gilt in einer Zeit, in der andere Gewährsträger musikalischer Klangkörper sich aus ihrer Verantwortung stehlen und einen kulturpolitischen Flurschaden ohnegleichen anrichten.

Die Entscheidung des Rundfunkrates vom letzten Freitag, technogratisch vorbereitet, und kulturvergessen herbeigeführt, kann nicht scharf genug gegeißelt werden.

Mit 125 Jahren ist das Philharmonische Orchester eines der ältesten kommunalen Orchester, und trotz seiner Jahresringe ist es ein junggebliebenes, ein frisches , ein motiviertes, ein herausragendes, ein flexibles Orchester. Und ein klangschönes dazu.

Beim Philharmonischen Orchester Freiburg hat man den Eindruck, je älter es wird, umso besser wird es.

Das Repertoire weist auch in der Jubiläumsspielzeit eine große Bandbreite auf, die von diesem wunderbar lernfähigen Orchester sicher wieder sehr gut bewältigt wird. Fast könnte ich sagen, mühelos, aber das ist es nicht; wer etwas aus dem Ärmel schüttelt oder spielt, muss zuerst einiges an Arbeit hineininvestiert haben bzw. mit dem Dirigenten erarbeitet haben.

Die Offenheit, die innovativen Programme, die Flexibilität und die künstlerisch überzeugenden Interpretationen machen das Profil und die Tradition dieses unseres Klangkörpers aus.

Als Bühnenvereinsvorsitzender Baden-Württembergs gratuliere ich der Stadt zu diesem Orchester und als Kulturbürgermeister dieser Stadt sage ich, dass uns diese künstlerische Erfolgsgeschichte weiterhin Ansporn und Verpflichtung sein wird.

Mein Wunsch ist, dass die neue ausgehandelte Zielverbeinbarung zwischen dem Theater Freiburg und der Stadt vom Gemeinderat auch so beschlossen wird.

Damit wären die Voraussetzungen geschaffen, dass Frau Intendantin Mundel und Herr Generalmusikdirektor Bollon ihre Verträge bis 2016 verlängern können.

Mein Dank gilt allen Dirigenten, die bis heute das Orchester geprägt haben, und auch allen Musikerinnen und Musikern, die ihren Beitrag zum Erfolg in den zurückliegenden Jahrzehnten geleistet haben.

Ich wünsche diesem wunderbaren Orchester alles Gute für die Zukunft.

Grußwort von Herrn v. Kirchbach anlässlich des 125 jährigen Jubiläums des Philharmonischen Orchesters am 30.09.2012 im Konzerthaus Freiburg

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Konzertbesucherinnen und -besucher,

liebes junggebliebenes Geburtstagskind,

 

der Bühnenverein Baden-Württemberg gratuliert - auch für seinen Dachverband und im Namen seines Präsidenten Prof. Klaus Zehelein - ganz herzlich zu diesem außergewöhnlichen Geburtstag.

Wohl einer Stadt, die seit 125 Jahren ein solches Orchester hat. Und ich füge auch gleich hinzu: wohl einem Orchester, das eine solche Stadt hat. Eine Stadt, die sich in vielen Höhen und Tiefen immer zu ihrem Orchester bekannt hat als das Orchester der Stadt Freiburg. Dies ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die es aber zu betonen gilt in einer Zeit, in der andere Gewährsträger musikalischer Klangkörper sich aus ihrer Verantwortung stehlen und einen kulturpolitischen Flurschaden ohnegleichen anrichten.

Die Entscheidung des Rundfunkrates vom letzten Freitag, technogratisch vorbereitet, und kulturvergessen herbeigeführt, kann nicht scharf genug gegeißelt werden.

Mit 125 Jahren ist das Philharmonische Orchester eines der ältesten kommunalen Orchester, und trotz seiner Jahresringe ist es ein junggebliebenes, ein frisches , ein motiviertes, ein herausragendes, ein flexibles Orchester. Und ein klangschönes dazu.

Beim Philharmonischen Orchester Freiburg hat man den Eindruck, je älter es wird, umso besser wird es.

Das Repertoire weist auch in der Jubiläumsspielzeit eine große Bandbreite auf, die von diesem wunderbar lernfähigen Orchester sicher wieder sehr gut bewältigt wird. Fast könnte ich sagen, mühelos, aber das ist es nicht; wer etwas aus dem Ärmel schüttelt oder spielt, muss zuerst einiges an Arbeit hineininvestiert haben bzw. mit dem Dirigenten erarbeitet haben.

Die Offenheit, die innovativen Programme, die Flexibilität und die künstlerisch überzeugenden Interpretationen machen das Profil und die Tradition dieses unseres Klangkörpers aus.

Als Bühnenvereinsvorsitzender Baden-Württembergs gratuliere ich der Stadt zu diesem Orchester und als Kulturbürgermeister dieser Stadt sage ich, dass uns diese künstlerische Erfolgsgeschichte weiterhin Ansporn und Verpflichtung sein wird.

Mein Wunsch ist, dass die neue ausgehandelte Zielverbeinbarung zwischen dem Theater Freiburg und der Stadt vom Gemeinderat auch so beschlossen wird.

Damit wären die Voraussetzungen geschaffen, dass Frau Intendantin Mundel und Herr Generalmusikdirektor Bollon ihre Verträge bis 2016 verlängern können.

Mein Dank gilt allen Dirigenten, die bis heute das Orchester geprägt haben, und auch allen Musikerinnen und Musikern, die ihren Beitrag zum Erfolg in den zurückliegenden Jahrzehnten geleistet haben.

Ich wünsche diesem wunderbaren Orchester alles Gute für die Zukunft.


Views: 2549
  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Die Kommentarfunktion ist aus technischen Gründen zur Zeit nicht aktiv.

Zurück